Nobu Tsujii

Klavier

Nobu Tsujii spielte schon als Kleinkind auf seinem Spielzeugklavier alles nach, was die Mutter ihm vorsang. Mit Beharrlichkeit eroberte sich der blind geborene Junge die große Literatur nur über das Gehör, mit zwölf Jahren gab er sein erstes Konzert. 2009 gewann er beim Van-Cliburn-Klavierwettbewerb den ersten Preis. Seitdem gastiert Nobu in der ganzen Welt. In Asien verkaufen sich seine Alben wie Pop-Hits, die Londoner Royal Albert Hall feierte ihn bei den "Proms" mit "noch die da gewesener Begeisterung" (Observer) und in der New Yorker Carnegie Hall erntete er stehende Ovationen. Kaum hat der Pianist den Flügel erreicht und die erste Taste angeschlagen, wird er eins mit seinem Instrument, versinkt tief in das Innerste der Klänge. Zwei Jahre lang hat US-Filmemacher Peter Rosen Nobu für seinen Film "Touching the Sound – Die unwahrscheinliche Reise von Nobuyuki Tsujii" begleitet und seine berührende Lebensgeschichte erzählt: "Ich möchte den Hörern zeigen, wie ich die Stücke sehe", sagt Nobu.

In Zusammenarbeit mit der Konzert-Direktion Hans Adler

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)

Italienisches Konzert BWV 971


***

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Klaviersonate B-Dur KV 570

*** 

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Klaviersonate Nr. 14 "Mondschein"

***

Klaviersonate Nr. 23 "Appassionata"

Philharmonie Berlin - Kammermusiksaal
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland