Hélène Grimaud Klavier

Rezital


PROGRAMM

CHOPIN Nocturne Nr. 19 in e-Moll
CHOPIN Mazurka op. 17 Nr. 4 in a-Moll
CHOPIN Walzer Nr. 3 op. 34 in a-Moll
DEBUSSY Arabesque Nr. 1
DEBUSSY La plus que lente

DEBUSSY Clair de Lune

DEBUSSY Rêverie

SATIE Gnossienne 1 & 4
SATIE Six pièces froides
SILVESTROV Bagatelle I
SILVESTROV Bagatelle II
RACHMANINOW Sonata Nr. 2 b-Moll


Unermüdlich tastet Hélène Grimaud nach dem letzten Sinn in der Musik – und sie findet dabei Töne, Phrasierungen und Klangfarben, die man nicht so schnell vergisst. Um ihn zu ergründen, studiert die charismatische Pianistin nicht nur den Notentext, sondern beschäftigt sich zudem ganz intensiv mit Leben und Persönlichkeit der Komponisten. „Der Weg ins Herz eines Stückes verlangt hundertprozentigen Einsatz, intellektuell, emotional, psychologisch“, sagt Hélène Grimaud. Wenn sie Rachmaninow spiele, dann spüre sie „seine Träume, seinen Schmerz. Er lässt mich seine Seele betreten“, beschreibt die Meisterpianistin ihre besondere Beziehung zu dem russischen Spätromantiker. Neben der zweiten Klaviersonate Rachmaninows stehen auf dem Programm ihres Klavierabends in der Philharmonie Werke von Chopin, Debussy und Satie.

 

In Zusammenarbeit mit der Konzert-Direktion Hans Adler.

Philharmonie Berlin - Großer Saal
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland