Ivo Pogorelich

Klavierabend

PROGRAMM

BACH Englische Suite Nr. 3 g-Moll BWV 808
BEETHOVEN Klaviersonate Nr. 11 B-Dur op. 22
CHOPIN Barcarolle Fis-Dur op. 60 und Prélude cis-Moll op. 45
RAVEL „Gaspard de la nuit“

Kaum ein anderer Pianist spaltet die Lager mit seinen Darbietungen bis heute so sehr wie Ivo Pogorelich. Ob Tempo, Dynamik oder Agogik: In allen Bereichen ist er ein Meister der Extreme, sein Spiel nie vorhersehbar. Immer wieder gelingt es dem kroatischen Pianisten dabei neue Zusammenhänge herzustellen, die sich dem Zuhörer sonst nicht erschliessen. Von den einen vergöttert, von den anderen verachtet, änderten die Kontroversen um sein oftmals provokantes Auftreten nichts daran, dass der radikale Musiker bis heute zu den großen Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit zählt. Lange hatte er sich zurückgezogen, vor etwa zehn Jahren ist der heute 60-jährige Pianist aufs Podium zurückgekehrt – unverändert begnadet, voller Virtuosität und klanglicher Vielfalt. Besonders eindrucksvoll zeigt sich seine gestalterische Spannbreite in „Gaspard de la nuit“, Ravels Virtuosenstück an der Grenze zur Unspielbarkeit.

In Zusammenarbeit mit der Konzert-Direktion Hans Adler.

Philharmonie Berlin - Großer Saal
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland