Jewgenij Kissin

Klavier

PROGRAMM

BEETHOVEN Klaviersonate B-Dur "Hammerklaviersonate"
RACHMANINOW Préludes aus op. 3, 23 und 32

 

Seit seinem Debüt als Zwölfjähriger in Moskau zählt Evgeny Kissin zu den größten lebenden Pianisten. Die Geschichte rund um seine Karriere ist so spektakulär, wie ihr klingendes Ergebnis. Mit zwei Jahren beginnt er mit dem Klavierspiel, mit zehn tritt er zum ersten Mal öffentlich auf, mit zwölf spielt er an der Seite von Dimitri Kitajenko und dem Philharmonischen Orchester Moskau die beiden Klavierkonzerte von Frédéric Chopin im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums. In der sowjetischen Metropole spricht jeder über die erlebte Sensation. Über Nacht wird Kissin zur Legende. Dem Ruf des „Wunderknaben“ ist längst der des Meisterpianisten mit vollendeter Technik und großer Sensibilität gefolgt und doch umgibt Kissin auch mit Mitte Vierzig noch immer die Aura des Rätselhaften, kindlich Weltfremden. In sich gekehrt und unbeugsam verfolgt er seine künstlerischen Ambitionen. Show und Glamour liegen ihm nicht. Nur am Klavier fühlt er sich zu Hause, hier werden Gefühle unmittelbar in Klänge verwandelt. Hier meistert er ganz selbstverständlich die technischen Herausforderungen: aufbrausend, draufgängerisch, furios. Hier entfaltet sich der feinsinnige Lyriker: zärtlich, charmant und wunderbar gelöst.

In Zusammenarbeit mit der Konzert-Direktion Hans Adler

Philharmonie Berlin - Großer Saal
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland