Russian Seasons - „Jolanta“
Mariinsky Orchester St. Petersburg

Valery Gergiev Dirigent
 

Irina Churilova  Sopran | Kira Loginova Sopran

Yekaterina Sergeyeva Mezzosopran | Natalia Yevstafieva Mezzosopran

Najmiddin Mavlyanov  Tenor | Andrei Zorin Tenor

Roman Burdenko Bariton | Yevgeny Nikitin Bassbariton 

Stanislav Trofimov Bass | Yuri Vorobiev Bass

 

PROGRAMM

TSCHAIKOWSKY „Jolanta“ lyrische Oper

 

Kaum ein Dirigent ist in seinem biographisch bedingten kulturgeschichtlichen Erbe tiefer verwurzelt als Valery Gergiev. So ist die russische Kulturszene von ihm beispiellos geprägt, von der weltweiten Etablierung des Mariinsky-Theaters über von ihm gegründete Festivals, regelmäßige Dirigate großer Werke der russischen Opern- und Konzertwelt bis hin zu Künstlern, deren Karrierewege er ebnete. Zum Jahresbeginn widmet sich Valery Gergiev in der Philharmonie Peter I. Tschaikowskys lyrischer Oper „Jolanta“. Zur Seite steht ihm neben seinem Mariinsky Orchester auch ein exklusives Solistenensemble. Dass Tschaikowskys in Russland sehr bekannte Oper in einem Akt hierzulande nur selten aufgeführt wird, liegt vor allem an der Länge – zu kurz fürs Opernhaus, ideal hingegen für eine konzertante Aufführung, so wie sie jetzt in der Philharmonie auf dem Programm steht. Die Geschichte über die blinde, in Unwissenheit um ihr fehlendes Augenlicht aufwachsende Prinzessin, die von ihrem Vater von der Außenwelt abgeschirmt wird, handelt von Einsamkeit, Rettung und Befreiung – letztlich eine Liebesgeschichte mit Happy End.